Ein Stück Natur vor der Haustüre

Schön sein

Männer tragen Bärte mitunter gerne, Frauen eher weniger :-) Gottseidank gibt es heute Mittel und Wege für eine wirklich dauerhafte Haarentfernung auch im Gesicht.

Die Bikinizone, Achseln, Beine und Gesicht – Haarwuchs an diesen Stellen ist meisten unerwünscht. Heute kann man mittels Laser und anderen Möglichkeiten aber eine dauerhafte Haarentfernung erreichen.

Kombinierter Zahnersatz

Kombinierte Zahnersatz ist nichts anderes als eben eine Kombination aus festen wie parallel auch herausnehmbaren Zahnersatz. Während der feste Zahnersatz zumeist aus Zahnkronen, Stegen, Brücken und anderen Elementen erstellt wird, ist der herausnehmbare Teil dagegen meist eine Prothese. Der Vorteil von solch einem Zahnersatz sind meistens eine gute Haftung, besserer Schutz der gesunden Zähne vor Karies, keine zu extreme Belastung einzelner Zähne und auch Reparaturen und sogar Erweiterungen im Zahnersatz sind durchaus machbar. Wie eine Totalprothese kommt jedoch der kombinierte Zahnersatz meist nur bei größerem Zahnverlust zum Einsatz!

Zahnarzt – Der Kieferorthopäde

Als besonderer Zahnarzt mit spezieller Fachrichtung ist der Kieferorthopäde zu nennen, welcher sich neben den Zähnen auch um die Kiefer seiner Patienten kümmert. Ein anderer Fachbegriff lässt diesen speziellen Zahnarzt vielleicht besser erklären: dieser heißt Kieferregulierung. Damit wird wohl auch schon viel klarer, was dieser Zahnarzt oder vielmehr der Kieferorthopäde leistet: Missstellungen des Kiefers wieder regulieren. Zudem benötigen Kieferorthopäden auch eine spezielle Ausbildung: neben dem normalen Zahnarztstudium über fünf Jahre muss der künftige Kieferorthopäde mindestens ein Jahr als Zahnarzt gearbeitet haben und dann noch einmal Weiterbildung über drei Jahre „erdulden“, bevor er sich an den ersten Patienten wagen darf…

Apotheke in Österreich

Auch in Österreich gibt es strenge Vorschriften und gesetzliche Regelungen zum Betrieb einer Apotheke. Anders als in Deutschland darf eine inländische Apotheke allerdings keine Medizin im Versand verkaufen. Kurioserweise ist der Arzneimittelversand für die ausländische Konkurrenz dagegen erlaubt! Allerdings gelten für eine ausländische Apotheke, welche ihre Arznei per Versand an österreichische Kunden verschickt, gewisse Regeln, die eingehalten werden müssen. So dürfen von ausländischen Versandapotheken etwa nur Arzneimittel versendet werden, die in der Alpenrepublik erstens zugelassen sein müssen und zum zweiten nur solche, die rezeptfrei sind. Bedenkt man den Konkurrenzkampf gerade im Arzneimittelbereich ist diese spezielle Regelung in Österreich vielleicht nicht gerade optimal zu nennen.